Individuelle Förderung

Hausaufgabenbetreuung und individuelle Förderung am Nachmittag

Unser Förderkonzept

Kein Kind ist wie das andere, deshalb bemühen wir uns als Schule um individuelle Förderung. Um unsere Schülerinnen und Schüler nachhaltig und effektiv fördern zu können, passen wir unser Förderkonzept zeitnah den sich verändernden Bedürfnissen und Gegebenheiten an. Unsere vorrangigen Ziele sind es, die zeitliche Zusatzbelastung durch den Förderunterricht in einem für die SchülerInnen und Eltern angemessenen Rahmen zu halten, zeitnah und damit nachhaltig Hilfe zu leisten und die SchülerInnen ihren Lernprozess bewusst und mit mehr Verantwortung erleben zu lassen.

Die wichtigsten Eckpunkte unseres Förderkonzepts

  • Wir bieten den SchülerInnen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 jahrgangsgebundene, fachspezifische Lerngruppen für die schriftlichen Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch und Latein unter der Leitung von Fachlehrkräften an.
  • Diese Lernangebote finden (meist) 14tägig in der 8. und 9. Stunde (13.50 – 15.20 Uhr) statt:
  • Der Förderbedarf wird auf den Halbjahres- bzw. Zeugniskonferenzen im Austausch aller Fachlehrkräfte ermittelt. Für die Nominierung zum Förderunterricht ist dabei nicht allein die Zeugnisnote, sondern vor allem die im jeweiligen Fach gezeigte Entwicklung ausschlaggebend. Vorrangiges Ziel des Förderunterrichtes ist es, entstandene Probleme zeitnah zu beheben und den SchülerInnen so bald wie möglich wieder Erfolgserlebnisse zu ermöglichen.
  • Den aktuellen Stundenplan für die Lerngruppen finden Sie hier.
    Für die SchülerInnen werden die Stundenpläne sowie weitere Informationen zum Konzept der Individuellen Förderung an unserer Schule im Glaskasten vor dem Lehrerzimmer ausgehängt.
  • Alle interessierten SchülerInnen dürfen freiwillig an den Lerngruppen teilnehmen, sofern sie keinen Nachmittagsunterricht haben.

Was müssen die für die Lerngruppen nominierten SchülerInnen beachten?

  • Die SchülerInnen tragen in einem Dokumentationsbogen, welcher ihnen von ihren jeweiligen Fachlehrern ausgehändigt wird, die Teilnahme an den Lerngruppen ein und lassen sich die Einträge von den Lehrkräften der Lerngruppen abzeichnen. Weiterhin können die Fachlehrkräfte und die Lehrkräfte der Lerngruppen auf dem Dokumentationsbögen Förderschwerpunkte notieren. Die SchülerInnen haben die Möglichkeit, Wünsche nach Zusatzmaterial anzugeben. (Für die SchülerInnen, die freiwillig an den Lerngruppen teilnehmen, entfällt diese Dokumentationspflicht!)
  • Am Ende der Förderphase/des Halbjahres werten Fachlehrer und/oder die Leiter der Lerngruppen gemeinsam mit den SchülerInnen den Erfolg der Fördermaßnahmen aus und verabreden – falls nötig- eine Fortsetzung. Eine Kopie der Dokumentationsbögen verbleibt in der Schule.
  • Die Teilnahme an den Förderkursen ist für die nominierten SchülerInnen verbindlich und hat Vorrang vor privaten Fördermaßnahmen (Nachhilfe) und außerunterrichtlichen Aktivitäten (z.B. Arbeitsgemeinschaften).

Was können Eltern tun, um ihre Kinder zu unterstützen?

Um unsere Bemühungen um die individuellen Förderung unserer SchülerInnen zu unterstützen, sollten Eltern ihre Kinder zum regelmäßigen Besuch der Lerngruppen anhalten und können bei der gewissenhaften Führung des Dokumentationsbogens Hilfestellung leisten.

Stand: November 2015 (SK)