Fahrten

Exkursionen

Am GymPW gehört lebendiges Lernen außerhalb der Schule zum Unterricht dazu. In verschiedenen Fächern finden regelmäßige Exkursionen statt. Eine Auswahl finden Sie im Folgenden.

Gewässerökologische Exkursion: Biologie (Q2)

Quelle: www.gutbustedt.deAm Biologiezentrum Bustedt in Hiddenhausen haben SuS die Gelegenheit, Flora und Fauna einheimischer Gewässer zu erkunden. Ausgerüstet mit Gummistiefeln und Fanggerät fangen sie Kleinstlebewesen ein. Diese werden dann im Kursraum mit Hilfe von Lupe und Bestimmungsbuch identifiziert. Weiter werden auch physikalisch-chemische Untersuchungen eingesetzt sowie die Gewässerstruktur und das Gewässerumfeld analysiert. Zusammen ermöglichen die Verfahren eine makroskopisch-biologische Bestimmung der Gewässergüte.

Das Unterrichtsprojekt ergänzt und bereichert somit in idealer Weise den Schwerpunkt „Ökologie“ in der Oberstufe.

„Geschichte erleben“ – Exkursionen: Geschichte (Jahrgang 6)

„Geschichte erleben“ – dies ist ein Leitbild, das wir uns insbesondere im Hinblick auf unsere „kleinen Historiker“, die Sechstklässler gesetzt haben, da für sie das Fach Geschichte noch Neuland ist. Am Ende ihres ersten Schuljahres mit dem Fach Geschichte steht für diese Schülerinnen und Schüler eine Exkursion auf dem Programm, die zugleich mehrere Ziele verfolgt und so die Freude an Geschichte und Sachkompetenz fördert. Einerseits ist die Exkursion an das Thema Mittelalter angebunden, so dass sich zahlreiche Exkursionsziele anbieten und ein für die Kinder sehr spannendes Thema greifbar und „erlebbar“ wird. Um unseren Unterricht und die Lernangebote für Ihre Kinder aber auch insbesondere für regionalgeschichtliche Themen zu öffnen, stehen hierbei an erster Stelle Städte und Museen, die in der Region Ostwestfalen-Lippe liegen. So führen die Exkursionen beispielsweise nach Paderborn ins „Museum in der Kaiserpfalz“ und nach Hameln ins „Museum Hameln“. Doch natürlich stehen nicht nur interaktive Museumsführungen mit Rollenspiel und Schatzsuche auf dem Programm, sondern auch Stadtrallyes, die die mittelalterliche Geschichte in Städten und im Alltag für Ihre Kinder erlebbar machen.

„Lebendiges Lernen“ – Exkursionen: Gesellschaftswissenschaften bilingual (Jahrgang 8/9)

Gerade auch im Differenzierungsbereich der Jahrgänge 8 und 9 liegt uns lebendiges und selbstständiges Lernen sehr am Herzen, da die Schülerinnen und Schüler hier schließlich auch „zum ersten Mal“ die Gelegenheit haben, ihre Differenzierungsfächer selber zu wählen und ihre Schülerlaufbahn selbstbestimmt in die Hand zu nehmen. So sind auch im Differenzierungskurs Gesellschaftswissenschaften bilingual (Gebi) Projektarbeit und das Erfahren und Arbeiten an außerschulischen Lernorten in unserem Gebi-Curriculum fest verankert.

An Projekttagen wird den Schülerinnen und Schülern auf diese Weise ermöglicht, sich selbstständig, kreativ und je nach Interessenschwerpunkt mit Themen und Arbeitsfeldern zu beschäftigen, Informationen zu beschaffen, diese aufzuarbeiten und produktiv umzusetzen. Im letzten Schuljahr konnten so zu unterschiedlichsten Themen selbstentworfene Brettspiele unter dem Motto „Your game of historical England“ hergestellt und im Anschluss von den verschiedenen Gruppen gegenseitig getestet und hierdurch Sachfach- und Sprachkenntnisse vertieft werden.

Ebenfalls bietet die Exkursion ins Auswandererhaus in Bremerhaven (German Emigration Center) unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Geschichte hautnah zu erleben, tatsächliche Lebensgeschichten von Auswanderern nachzuempfinden und gleichzeitig ganz besonders ihre Englischkenntnisse sowie ihre Kenntnisse zum Thema Auswanderung nach Amerika zu vertiefen.

Aktuelle Beiträge

J6 auf den Spuren der Hamelner Stadtgeschichte

Am Dienstag, dem 26. Juni 2018 tauchten die 6. Klassen ins Mittelalter ein. Im Rahmen einer Exkursion Geschichte erkundeten sie unter fachkundiger Führung die Altstadt von Hameln. Dort begegneten sie immer wieder der Sage vom Rattenfänger von Hameln, weltweit bekannt geworden durch die Version der Brüder Grimm. Deutlich herausgearbeitet wurden dabei die historisch belegbaren Elemente, die sich um die Sage ranken. So konnten die Schülerinnen und Schüler z. B. einer Inschrift des sogenannten „Rattenfängerhauses“ Informationen entnehmen und historisch deuten: Am 26. Juni 1284 sollen 130 „Hämelsche Kinder“ aus der Stadt ausgezogen und verschwunden sein. Die Tatsache, dass bis heute historisch nicht genau belegt werden konnte, aus welchen Gründen dies geschah und welches Schicksal die Kinder hatten, hinterließ durchaus Eindruck bei der jungen Besuchergruppe. (mehr …)

Fort A_benteuer: Literatur, Fechten, Parkour

Wer träumt nicht davon, in einem richtigen Fort herumzutoben? Für uns, fünf Schüler aus der 5c und der 6d, ist dieser Traum wahr geworden, und zwar beim literarisch-sportlichen Camp vom Literatur Büro OWL:

Ob Fechten oder Parkour, an zwei Tagen konnten wir mit anderen Kindern von 10 bis 14 Jahren jeweils an den Workshops „Fechten“ oder „Parkour“ teilnehmen. Das Ganze fand im Fort A in Minden statt, einer Festungsanlage, die ab 1849 die Eisenbahnlinie Minden-Köln für die preußische Armee sicherte. (mehr …)

Geographen informieren sich an der Uni Hannover über Hunger in der Welt

„Die Geographie des Hungers und der Welternährung“ – dies war das Thema des Vortrags von Ministerialdirigent Dr. Stefan Schmitz (Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), den die Schülerinnen und Schüler von Erdkunde-Kursen der Q1 im Rahmen einer Vortragsreihe der Geographischen Gesellschaft zu Hannover besuchten. Begleitet wurden sie von Berthold Korte, Alexander Muntschick und Jennifer Seubert.

Nach einem Abstecher in die vorweihnachtliche Innenstadt von Hannover gab es abends dann endlich für die mit Schreibblock und Stift ausgestatteten Portaner Gäste die Möglichkeit, Uni-Luft in einem Hörsaal der Leibniz Universität zu schnuppern. (mehr …)

GymPW-Schüler auf der weltgrößten Computermesse

Hannover, 20.03.2017 | Der Informatik Leistungskurs besuchte am Montag die weltgrößte Computermesse Cebit. Die Exkursion ermöglichte den Schülern, das moderne Gesicht der Informatik jenseits von Computerhardware und Programmiersprachen zu erfahren. Die Schüler hatten Gelegenheit, sich mit Robotern zu unterhalten und Drohnen verschiedener Typen in Aktion zu erleben. (mehr …)

Einmal Elbphilharmonie und zurück

Geographie-Exkursion nach Hamburg

Im Zuge der Unterrichtsreihe zur Stadtgeographie besuchte der Leistungskurs Erdkunde der Q1 die Freie und Hansestadt Hamburg, um die Struktur und Entwicklung einer echten Großstadt unmittelbar in Augenschein zu nehmen. In Begleitung von Alexander Muntschick, Jennifer Seubert und Matthias Apke erreichte die Gruppe nach einer Fahrt mit der Bahn durch die norddeutsche Tiefebene über Nienburg, Verden und Rotenburg (Wümme) gegen Mittag die Metropole an der Elbe.

Am Jungfernstieg nahe des ehemaligen Mühlenteichs (Binnenalster) der 1,8-Millionen-Stadt wurde sie von der Reiseleitung bei klirrender Kälte mit eisigem Wind, aber auch strahlendem Sonnenschein vom blauen Himmel begrüßt. Dann ging es über die Straße „Neuer Wall“ mit ihren hochpreisigen Markengeschäften des gehobenen Bedarfs durch eine historische Einkaufspassage zum Rathaus, einem prächtigen Bau der Neorenaissance mit mehr Zimmern als der Buckingham-Palace, welches nach wie vor die Unabhängigkeit der Stadt symbolisiert. Benachbart ist die Ruine der 1943 zerstörten Kirche St. Nikolai, welche als Mahnmal an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert. Der 147 Meter hohe zur Zeit eingerüstete Kirchturm ist nach wie vor der höchste der Hansestadt. (mehr …)